Beantragen der Kreditkarte

Beantragen der Kreditkarte

Kreditkarte BeantragenKreditkarte Beantragen
Heutzutage möchte kaum noch jemand auf seine Kreditkarte verzichten. Was noch bis vor einigen Jahren als Privileg galt, ist heute zu einer Selbstverständlichkeit geworden: Insbesondere in Zeiten, in denen Flugbuchungen über das Internet normal geworden sind und zwingend eine Kreditkarte erfordern, entscheiden sich immer mehr Verbraucher dafür. Keine Frage, eine Kreditkarte bietet viele Vorteile – doch man muss sie auch erst einmal beantragen. Und das ist manchmal nicht ganz einfach, sondern mit mehr oder weniger großem Aufwand verbunden.

Die Kreditkarte beantragen – das sollte man darüber wissen

Eigentlich klingt es sehr leicht: Man geht in die Bank seines Vertrauens – meist dort, wo man ohnehin schon mit einem Girokonto Kunde ist – und beantragt dort eine Kreditkarte. Nach dem Ausfüllen der Dokumente bekommt man sie dann in wenigen Tagen per Post zugeschickt. Leider ist dies aber oft nicht ganz so einfach wie es sich anhört: Wer eine Kreditkarte beantragen möchte, muss nämlich in erster Linie eine gute Bonität nachweisen. Das heißt, dass der Antragsteller über ein regelmäßiges, sicheres Einkommen verfügen muss, um eine solche Karte zu erhalten. Da eine Bank mit der Vergabe einer Kreditkarte ihrem Kunden auch einen “Kredit” gewährt bzw. ihm die Zahlung per Karte ermöglicht, obwohl der fällige Betrag erst zu einem späteren Zeitpunkt vom Konto abgebucht wird, geht sie natürlich auch ein entsprechendes Risiko ein, ihr Geld nicht mehr zurückzubekommen. Mit dem Nachweis einer guten Bonität ist daher schon einmal der erste große Schritt getan.

Kreditkarte beantragen ohne festes Einkommen – wie geht man vor?

Nicht jeder verfügt über einen Arbeitsvertrag oder über ein festes Einkommen. Da kann es bei so mancher Bank schnell Probleme geben, wenn man die Kreditkarte beantragen will. In so einem Fall muss man dennoch nicht verzagen, denn glücklicherweise gibt es viele Direktbanken, die sich auf spezielle Personengruppen ausgerichtet haben – seien es Arbeitslose, Menschen mit einem negativen Schufa-Eintrag oder auch eine andere Gruppierung. Natürlich gibt es auch hier entsprechende Auflagen und häufig sind die Konditionen bzw. Kontolimits niedriger als bei einer normalen Kreditkarte, dennoch lohnt es sich. Andernfalls hat man bei einem missglückten Versuch, eine Kreditkarte zu beantragen, noch die Möglichkeit, auf eine sogenannte Prepaidkarte zurückzugreifen. Diese funktioniert genau wie eine Handy-Prepaidkarte und wird vorher mit einem bestimmten Betrag aufgeladen, den man anschließend mit seiner Karte verbrauchen kann. Ist er vollständig verbraucht, ist keine Zahlung mehr möglich. Vor allem für Jugendliche oder auch auf Reisen ist eine derartige Karte sehr sinnvoll.