Haushaltspauschale

Bei der Vergabe von Krediten kontrollieren Kreditinstitute die Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers, damit dieser den Kredit in dem vorgegebenen Zeitraum auch zurückgeben kann. Mit einer Haushaltspauschale berechnen Kreditgeber die Lebensunterhaltungskosten des Kreditnehmers. Sie prüfen, ob die Einnahmen des Haushaltes die Ausgaben überdecken und dennoch ein Teil des Geldes übrig bleibt. Die Haushaltspauschale setzt sich zusammen aus den Kosten für Miete, Strom, Wasser, Heizung, Lebensmittel, Kleidung, GEZ-Gebühren und Versicherungsbeiträgen.

Berechnung der Haushaltspauschale

Bei der Haushaltspauschale wird jede Person berücksichtigt, die im Haushalt lebt. Demnach ist diese bei einer mehrköpfigen Familie höher gesetzt. Für ein Einpersonenhaushalt wird von den Banken eine Haushaltspauschale von etwa 750 Euro berechnet. Für jede weitere Person zusätzliche 200 Euro und für jedes Kind zusätzliche 150 Euro.