Kontokorrentkonto

Der Begriff Kontokorrent stammt aus dem Italienischen und bedeutet "laufende Rechnung". Ein Kontokorrentkonto ist per Definition ein, i.d.R. bei einem Kreditinstitut geführtes, Konto in laufender Rechnung. Es wird auch als laufendes Konto bezeichnet. Auf einem Kontokorrentkonto werden alle beiderseitigen Ansprüche und Leistungen miteinander verrechnet. Diese laufende Rechnung muss mindestens einmal jährlich abgeschlossen werden. Bei Gehalts- und Girokonten geschieht das banküblich quartalsweise. Bei einem Kontokorrentkonto handelt es sich um ein Konto, auf dem für den Kunden einer Bank Gutschriften und Belastungen miteinander verrechnet werden. Über den sich hieraus ergebenden Saldo kann jederzeit verfügt werden. Das schließt einen ggf. eingeräumten Dispositionskredit mit ein. Das Kontokorrentkonto ist zugleich ein sogenanntes Dauerrechtsverhältnis, meist zwischen Bank und Kunde, zur Abwicklung des Zahlungsverkehrs. Von Unternehmen wird es verwendet, um gegenseitig erbrachte Lieferungen und Leistungen zu verrechnen. Dieses Saldieren erspart das Ausgleichen jeder einzelnen Forderung. Am Ende einer Rechnungsperiode wird der Saldo je nach Vereinbarung ausgeglichen oder auf die neue Rechnungsperiode vorgetragen.