Kreditgrenze

Die Kreditgrenze der Kreditkarte ist die Grenze, bis zu der eine Bank einem Kunden oder einer Firma bereit ist, Geld zu leihen. Man spricht auch vom Kreditrahmen.

Für Privatpersonen

Für Personen, die einen regelmäßigen Zahlungseingang vorweisen können, gilt in der Regel eine Kreditgrenze der Kreditkarte, das heißt ohne vorherige Prüfung von Sicherheiten etc. wie bei einem „großen“ Kredit, von etwa drei Monatsgehältern. Voraussetzung ist, dass die Person keine negativen Einträge bei der Schufa hat.

Wenn es mehr sein soll

Die Kreditgrenze kann natürlich angehoben werden, wenn die Person Sicherheiten nachweisen kann. Häufig wird etwa Wohneigentum beliehen, um eine höhere Kreditgrenze zu ermöglichen.

Für Firmen

Firmen haben in der Regel Sicherheiten in Form von Grundbesitz oder auch in Form noch nicht beglichener Rechnungen. Hier kann die Kreditgrenze durchaus höher ausfallen, zumal es die Aufgabe der Banken ist, die Wirtschaft überlebensfähig zu halten und in schlechteren Zeiten mit genügend Kredit zu versorgen.

Für den Staat

Auch Staaten verschulden sich. Ob es hier tatsächlich eine Kreditgrenze gibt und ob diese eingehalten wird, scheint fraglich zu sein.