Nettokreditbetrag

Ein Nettokreditbetrag, auch Nettodarlehensvertrag, umfasst die komplett auszuzahlende Geldsumme eines Darlehens. Rechtsgrundlage sind die §§ 488 ff. (Verbraucherdarlehen) des BGB. Der Nettokreditbetrag unterscheidet sich vom Bruttokreditbetrag, der nach dem Ausweis der Zusatzkosten angeführt wird. Zusatzkosten können Vermittlungs- und Bearbeitungsgebühren oder Kosten zur Kreditausfallversicherung sein. Sowohl der Nettokreditbetrag als auch der Bruttokreditbetrag sind identisch, wenn der Darlehensgeber mit Ausnahme der Zinsen des Kredits keinerlei weitere Kosten fakturiert. Der Nettokreditbetrag wird dem jeweiligen Darlehnsnehmer a conto oder bar übergeben. Nettokreditbeträge von Darlehen aus Kooperationen mit Händlern werden größtenteils nicht direkt an den Kunden ausbezahlt. Hier erfolgt die direkte Überweisung der jeweiligen Kaufsumme an den Händler. Zu Tilgung kommt hier im vollen Umfang der Bruttokreditbetrag.