Ratenverzug

Immer dann, wenn die Rückzahlung eines aufgenommenen Kredits und der dabei entstehenden Kosten in Form von Raten vereinbart wird, besteht für den Kreditnehmer die Gefahr, in Ratenverzug zu kommen. Dies geschieht immer dann, wenn er die in einer vertraglich vereinbarten Höhe zu zahlende Rate zu dem ebenfalls vereinbarten Zahlungstermin nicht zahlt. Ein solcher Ratenverzug kann sowohl auf objektiven Ursachen, wie auch auf einem schuldhaften Versäumnis des Kreditnehmers beruhen. Ein unabhängig von der Art der Ursache eingetretener Ratenverzug sollte nach Möglichkeit rechtzeitig mit dem Kreditgeber hinsichtlich der Nachzahlung der ausstehenden Rate besprochen werden. Erfolgt dies nicht oder tritt der Ratenverzug mehrmals hintereinander auf, ist mit insgesamt zwei Mahnschreiben des Kreditgebers zu rechnen. Werden die darin aufgeführten Schritte zum Abbau des Kreditratenverzugs vom Kreditnehmer nicht erfüllt, kann dies zur fristlosen Kündigung des Kredites führen. Wird die damit verbunden kurzfristige Rückzahlung des gesamten Restkreditbetrags nicht geleistet, ist mit Zwangsvollstreckungsmaßnahmen zu rechnen.