Alles was Sie über Kreditkarten wissen müssen

Kreditkarten sind mittlerweile eines der beliebtesten Zahlungsmittel auf der ganzen Welt. Bargeldlose Zahlungen, Online-Shopping, Bezahlungen auf Reisen und Bargeldabhebung - alltägliche Funktionen des Zahlungsverkehrs werden mit der Kreditkarte bequem und einfach. Darüber hinaus bieten manche Herausgeber von Kreditkarten Zusatzleistungen an. In diesem Artikel erfahren Sie alles über die Leistungen einer Kreditkarte, deren Ursprung und das Einsatzgebiet des Plastikgeldes.

Was ist eine Kreditkarte?

Alle Vorteile im Überblick

  • Einfach und bequem bezahlen – weltweit
  • An unzähligen Akzeptanzstellen Geld abheben
  • Für jeden das richtige Angebot: Große Auswahl und verschiedene Kreditkartenarten
  • Interessante Zusatzleistungen bei Premium Kreditkarten
  • Gute Angebote für Vielreisende

Eine Kreditkarte ist in erster Linie ein Zahlungsmittel. Neben der EC-Karte und dem Bargeld gehört das „Plastikgeld“ zu den beliebtesten Zahlungsmitteln überhaupt. Das liegt unter anderem daran, dass man mit der Kreditkarte auch im Ausland problemlos Geschäfte tätigen kann.

Im Wesentlichen können mit einer Kreditkarten zwei Aufgaben erledigt werden. Zum einen ist es möglich, an diversen Akzeptanzstellen wie etwa Tankstellen, Supermärkten, Online-Shops, Hotels oder Restaurants bargeldlos zu bezahlen. Dafür muss lediglich die Karte vorgelegt und anschließend die Geheimzahl am Terminal eingegeben oder eine Unterschrift gesetzt werden. Daneben kann mit der Kreditkarte an zahlreichen Geldautomaten Geld abgehoben werden. Je nach Art der Karte wird die Summe dann entweder am Ende des Monats oder direkt vom Konto abgebucht.

Der Ursprung der Kreditkarte

Die ersten Kreditkarten sind in den USA zum Einsatz gekommen. Während sie schon im Jahr 1888 im Kopf eines Science-Fiction Autors und in dessen Roman auftauchen, wurden sie im Jahr 1894 erstmals in Hotels an ausgewählte Gäste herausgegeben. Anfang der 20er Jahre gab es Kreditkarten auch in Kaufhausgesellschaften und Restaurants. Es handelte sich dabei jedoch um sogenannte Kundenkreditkarten, die nur in dem Unternehmen verwendet werden konnten, von dem sie herausgegeben wurden.

Im Jahr 1950 wurde – ebenfalls in den USA – die erste Universalkreditkarte eingesetzt. Das Kartenmodell, das von Diners Club revolutioniert wurde, fand auch bei anderen Finanzinstituten Anklang und versprach Erfolgschancen. Um die Akzeptanz dieser Zahlungsmöglichkeit zu erhöhen, wurden Kreditkarten auf den Markt gebracht, die nicht nur in einem Geschäft oder Restaurant eingesetzt werden konnten, sondern in verschiedenen Läden.

Heute ist die Kreditkarte kaum noch aus dem Alltag wegzudenken. In vielen Ländern ist bargeldloses Zahlen neben der Zahlung per Kreditkarte schon ungewöhnlich geworden. Durch die Funktion der kontaktlosen Bezahlung wird jeder kleinere Einkauf noch schneller und bequemer abgewickelt.

Woher hat die Kreditkarte ihren Namen?

Die Kreditkarte hat ihren Namen daher, dass die jeweilige Kreditkartengesellschaft dem Karteninhaber die Möglichkeit bietet, jederzeit und ohne Zinsen einen Kredit in begrenzter Höhe aufzunehmen. Der finanzielle Spielraum besteht dabei im Normalfall lediglich zwischen den monatlichen Abrechnungen, wobei bei Zahlungsrückstand oftmals auch eine Ratenzahlung möglich ist. Dafür fallen dann jedoch Zinsen an.

Einen solchen – tatsächlichen – Kredit bietet jedoch nur die revolvierende Kreditkarte (auch Credit Card genannt). Da Kreditkarten für die Banken ein gewisses Risiko beherbergen, müssen Privatpersonen bei der Beantragung zumeist mit einer Schufa-Prüfung rechnen. Es gibt jedoch verschiedene Kreditkarten für unterschiedliche Nutzer und dessen Kreditwürdigkeit und Bedürfnisse.

Kreditkarten – für jeden das passende Angebot

Kreditkarten sind – wie die Kunden – sehr vielfältig und werden in verschiedenen Formen, Arten und mit unterschiedlichen Zusatzleistungen herausgegeben. Wichtig ist vor allem die Unterscheidung zwischen den verschiedenen Abbuchungsarten von Kreditkarten. Im Wesentlichen werden hier vier Arten unterschieden: Die Credit Card, Die Charge Card, die Debit– und die Prepaid Card.

Bei den ersten beiden Modellen handelt es sich um Kreditkarten, die einen Kreditrahmen haben und dem Karteninhaber somit einen Kredit gewähren. Wird eine Charge Card (die in Deutschland besonders beliebt ist) bezahlt, wird das Geld nicht direkt vom Konto abgebucht. Alle Zahlungen werden gesammelt und am Ende des Monats ganzheitlich vom Referenz- oder Kartenkonto abgebucht. Die Credit Card funktioniert genauso, nur dass sie dem Kunden einen tatsächlichen Kredit gewährleistet. Der Karteninhaber kann sich nämlich hier auch für die Teilzahlungsfunktion entscheiden und die Beträge stückweise zurückzahlen.

Die Debit- und die Prepaid Karte gewährleisten dem Kunden keinen Kredit. Bei Einsatz einer Debit Card wird das Geld direkt vom Konto eingezogen. Die Prepaid Card muss vor der Nutzung mit Geld aufgeladen werden und kann nur so lange eingesetzt werden, wie Geld zur Verfügung steht. Daher eignet sich diese Modell besonders für junge Leute und für Personen, die sich eine besonders hohe Sicherheit wünschen.

Die Schufa-Prüfung und ihr Einfluss auf den Kreditkartenantrag

Eine Kreditkarte kann von jeder Person beantragt werden. Welche Kreditkarte man aufgrund der eigenen Kreditwürdigkeit ausgehändigt bekommt, ist jedoch nicht immer sicher. Da eine Kreditkarte mit Kreditrahmen für die Bank ein gewisses Risiko darstellt, unternimmt sie nach der Beantragung einer Person eine Bonitätsprüfung. Hierbei bekommt sie Zugriff auf Daten zum Zahlungsverhalten einer Person. Diese Daten werden von der größten Wirtschaftsauskunftei Deutschlands gesammelt – der Schufa.

Wer einen negativen Schufa-Eintrag aufgrund eines Zahlungsverzuges oder Ähnlichem hat, dem wird eine solche Kreditkarte oftmals nicht genehmigt. Die Bank muss sicher gehen, dass der Kund in der Lage ist, einen Kredit in angemessener Zeit zurückzuzahlen.

Debit- und Prepaid Karten werden jedoch auch oft ohne vorherige Schufa-Prüfung ausgegeben. Da sie keinen Kredit gewähren, stellen sie für die Bank kein großes Risiko dar, bieten dem Kunden aber trotzdem die wichtigsten Funktionen einer Kreditkarte: Bargeldloses Bezahlen sowie das Abheben von Bargeld am Automaten.

Der Einsatzbereich von Kreditkarten

Besitzer einer Kreditkarte genießen finanzielle Flexibilität. Sie können mit der Karte im Supermarkt bezahlen, in unzähligen Online-Shops, in Restaurants und vor allem: Auch im Ausland. Inner- und Außerhalb der EU können Rechnungen mit der Kreditkarte beglichen werden. Wobei die Akzeptanz der Karte von den verschiedenen Anbietern abhängt.

Unterschiedlich fallen dabei auch die Konditionen aus. Der Karteneinsatz im Inland ist grundlegend kostenlos, wer die Karte im Ausland einsetzt, muss in manchen Fällen eine Gebühr dafür zahlen. So verhält es sich auch mit dem Bargeldbezug im In- und Ausland. Dieser ist nur bei manchen Karten bedingungslos kostenfrei.

Kreditkarten mit Zusatzleistungen: Standard und Premium Kreditkarten

Zu den Leistungen einer Kreditkarte gehören längst nicht mehr nur das bargeldlose Bezahlen und der Bargeldbezug. Diese grundlegenden Funktionen bietet jede Kreditkarte. Worin sich die Angebote stark unterschieden sind die Konditionen sowie die Zusatzleistungen, die eine Kreditkarte mit sich bringt.

Während Standard Kreditkarten, die über die notwendigen Funktionen im alltäglichen Zahlungsverkehr verfügen, meistens kostenlos erhältlich sein, fordern die sogenannten Premium Kreditkarten oftmals eine höhere Jahresgebühr. Dafür bieten sie dem Kunden jedoch auch etwas an: Leistungen in Form von Reise- oder Mietwagenversicherungen, Rabatten und Bonusprogrammen machen eine Kreditkarte zum Allrounder.

Welche Leistungen erhalten Kreditkarteninhaber?

Neben der Bezahlung und Abhebung von Bargeld bieten die meisten Kreditkarten heutzutage eine Menge Zusatzleistungen. Diese so genannten Premium-Kreditkarten (meistens in den Farben Gold, Platin und Schwarz) beinhalten zum Beispiel verschiedenste Versicherungen:

Aber auch Bonusprogramme, wie das Sammeln von PAYBACK Punkten, Rabatte an Tankstellen oder exklusive Leistungen bei Flügen und das Sammeln von Flugmeilen wird bei vielen Karten angeboten. Die jeweiligen Leistungen hängen vom Anbieter und den jeweiligen Kooperationspartnern ab.

Diese Zusatzleistungen machen eine Kreditkarte schnell sehr lohnenswert – jedoch nur dann, wenn sie auch wirklich in Anspruch genommen werden. Wer selten verreist, braucht nicht unbedingt ein umfangreiches Reiseversicherungspaket. Wer jedoch viel fliegt und mit dem Mietwagen unterwegs ist, profitiert von Priority Pass und Mietwagenrabatten auf der ganzen Welt.

Anbieter und Herausgeber von Kreditkarten vergleichen

Kreditkarten werden längst nicht mehr nur von Banken herausgegeben, sondern auch von anderen Finanzdienstleistern wie beispielsweise dem ADAC. Die Herausgeber legen die Konditionen der Kreditkarte fest und ermöglichen dem Kunden durch Kooperationen mit anderen Unternehmen spannende Bonusprogramme und Versicherungen.

Neben dem Herausgeber unterscheidet man auch zwischen verschiedenen Anbietern von Kreditkarten. Diese stellen das Zahlungssystem und -Netzwerk zur Verfügung, was für die Akzeptanz der Kreditkarte entscheident ist. Die bekanntesten Anbieter sind MasterCard, VISA und American Express. Der Unterscheid bei American Express liegt darin, dass es sich bei dem Unternehmen um Anbieter und Herausgeber gleichzeitig handelt. Es stellt sowohl das Zahlungssystem bereit und gibt die Karten ausschließlich selbst heraus.

Zinsen bei Kreditkarten

Nimmt ein Verbraucher einen Kredit in Anspruch, muss er dafür Zinsen bezahlen. So ist es auch, wenn mit der Kreditkarte ein Kredit aufgenommen wird. Einen tatsächlichen Kredit gewährleistet nur die Credit- oder auch revolvierende Kreditkarte. Hierbei kann der Kunde sich für die flexible Rückzahlung entscheiden und Zahlungen in Teilbeträgen an die Bank zurück zahlen. Bei Nutzung dieser Funktion fallen jedoch Zinsen an, die je nach Herausgeber verschieden hoch ausfallen.

Bietet die Kreditkarten die Möglichkeit der Guthabenverzinsung, kann sie wie ein Tagesgeldkonto genutzt werden. Dann kann der Karteninhaber neben den alltäglichen Funktionen der Kreditkarte diese auch zum Sparen nutzen. Guthabenverzinsung wird allerdings von wenigen Kreditkartenherausgebern angeboten und wird meist dahingehend eingeschränkt, dass die Zinsen nur bis zur Höhe eines bestimmten Betrages ausgezahlt werden. Nichtsdestotrotz können sich diese Zinsen für den Kunden lohnen.

Fazit

Kreditkarten erleichtern alltägliche Bezahlvorgänge ungemein. Karteninhaber kommen jederzeit an Bargeld oder können schon kleine Summen mit der Karte bezahlen. Wer eine Kreditkarte bei sich trägt, gerät also nie in die Not, nicht ausreichend Bargeld im Geldbeutel zu haben.

Darüber hinaus können Kreditkarten umfangreiche Zusatzleistungen enthalten, die dem Inhaber auf Reisen, bei der Anmietung eines Leihwagens oder beim Shopping spannende Rabatte und Versicherungen bieten.

Wer sich bei dem großen Angebot auf dem Markt mehr Orientierung wünscht, ist mit einem kostenlosen Kreditkartenvergleich bestens beraten. Hierbei kann individuell angegeben werden, welche Funktionen und Konditionen die gewünschte Kreditkarte haben sollte. Nach der Filterung werden Ihnen die Karten angezeigt, die sich für Ihren persönlichen Gebrauch eignen und Ihren Wünschen entsprechen. So findet jeder die Karte, die perfekt zu den Bedürfnissen passt.

10.08.2018 | Zuletzt aktualisiert am 27.06.2019
bonus bonus shield shield emailout emailout search search bank bank logo-b logo-b emittenten emittenten logo-b logo-b logo-small logo-small status status transparent-symbol transparent-symbol check-green check-green minus minus medical medical car car video video travel travel plane plane mobile mobile contactless contactless no no yes yes facebook facebook twitter twitter linkedin linkedin xing xing mail mail print print