Alle Informationen zu kostenlosen Kreditkarten

Vorteile im Überblick

  • Sinnvoll für Einsteiger
  • Lohnenswert bei gelegentlicher Nutzung
  • Günstig, wenn alle Kostenfallen bedacht wurden

Eine Kreditkarte ist längst nicht mehr das exklusive Zahlungsmittel der Reichen und Schönen, sondern quer durch alle Bevölkerungsschichten eine Selbstverständlichkeit. Mittlerweile bieten viele Anbieter auch kostenlose Kreditkarten an, bei denen keine Jahresgebühr anfällt. Jedoch ist bei solchen Angeboten auch ein wenig Vorsicht geboten, denn nicht immer bedeutet gebührenlos auch wirklich kostenlos.

Kostenlose Kreditkarten im Vergleich

  • Mit dieser Kreditkarte können Sie kontaktlos bezahlen.
  • Mobil Apps:
    Android App:
    Apple / iOS App:
Jahresgebühr
0,00 €
Dauerhaft
Bargeldbezug
0 % Bargeldabhebungen in Deutschland
Gebührenfrei
0 % Euro-Zone Bargeldabhebungen in der Euro-Zone:
Gebührenfrei
Sollzinsen p.a.
18,38 %
  • Gebührenfreie Bargeldabhebung weltweit
  • Dauerhaft ohne Jahresgebühr
  • Partnerkarte kostenfrei
  • Keine Auslandseinsatzgebühr
  • Hoher Sollzins bei Teilzahlung
1,5
Testnote
Sehr gut
11/2019
  • Mobil Apps:
    Android App:
    Apple / iOS App:
Jahresgebühr
0,00 €
Dauerhaft
Bargeldbezug
0 % Bargeldabhebungen in Deutschland
Gebührenfrei
Wichtig jedoch: 19,44 % p.a. Sollzinsen ab Transaktionstag!
0 % Euro-Zone Bargeldabhebungen in der Euro-Zone:
Gebührenfrei
Wichtig jedoch: 19,44 % p.a. Sollzinsen ab Transaktionstag!
Sollzinsen p.a.
19,44 %
  • Dauerhaft ohne Jahresgebühr
  • Keine Auslandseinsatzgebühr
  • Sehr gut im In- & Ausland
  • Hoher Sollzins
  • Transaktionen werden in Rechnung gestellt
1,7
Testnote
Sehr gut
11/2019
  • Die Legitimation dieser Kreditkarte erfolgt per VideoIdent.
  • Mit dieser Kreditkarte können Sie kontaktlos bezahlen.
  • Mobil Apps:
    Android App:
    Apple / iOS App:
Jahresgebühr
0,00 €
Dauerhaft
Bargeldbezug
0 % Bargeldabhebungen in Deutschland
Gebührenfrei
ab Betrag von 50,- €
0 % Euro-Zone Bargeldabhebungen in der Euro-Zone:
Gebührenfrei
ab Betrag von 50,- €
Sollzinsen p.a.
7,5 %
  • Dauerhaft ohne Jahresgebühr
  • Kostenlose Bargeldabhebung weltweit
  • Kein monatlicher Mindesteingang erforderlich
  • Gutes Bonussystem
  • Nur mit Girokonto möglich
1,8
Testnote
Sehr gut
11/2019
  • Mit dieser Kreditkarte können Sie kontaktlos bezahlen.
Jahresgebühr
0,00 €
Dauerhaft
Bargeldbezug
1 % Bargeldabhebungen in Deutschland
1 % aus Guthaben, maximal 1,50 €
4 % aus Verfügungsrahmen, mindestens 5,- €
0 % Euro-Zone Bargeldabhebungen in der Euro-Zone:
Gebührenfrei
Sollzinsen p.a.
15,9 %
  • Dauerhaft ohne Jahresgebühr
  • Gebührenfrei im Ausland Bargeld abheben
  • Ohne Kontowechsel
  • 50,- € Bonus bei erfolgreicher Weiterempfehlung
1,4
Testnote
Sehr gut
11/2019

Kostenlose Kreditkarten und ihre Tücken

Viele Kreditkartenorganisationen haben mittlerweile auch kostenlose Kreditkarten in ihrem Angebot. So kommen inzwischen auch Einsteiger oder Gelegenheitsnutzer in den Genuss der vielen Vorteile einer Kreditkarte. Die kostenlose Kreditkarte gibt es meist als Visa oder Mastercard, wobei kostenlos in der Regel bedeutet, dass keine Jahresgebühr anfällt.

Hier muss jedoch genauer hingeschaut werden, denn es gibt oftmals versteckte Kosten, die auch bei einer auf den ersten Blick kostenlosen Kreditkarte anfallen können. Es kann beispielsweise sein, dass es sich bei einem Angebot nur um den Versuch handelt, neue Kunden zu gewinnen. Dann sind die Karten zwar im ersten oder zweiten Jahr kostenlos, danach fällt jedoch eine Jahresgebühr an.

Die Kreditkarte kann aber auch dauerhaft ohne Jahresgebühr herausgegeben werden. Das schließt jedoch nicht aus, dass relativ hohe Gebühren für den Einsatz oder für mit der Karte getätigte Transaktionen anfallen. So zum Beispiel für Bargeldabhebungen am Geldautomaten, bargeldlose Zahlungen in Fremdwährung oder bei Inanspruchnahme eines Kredits. Keine Kreditkarte ist in jeder Hinsicht kostenlos: Wichtig ist vor allem, mögliche Kostenfallen zu erkennen und zu meiden, um die Kreditkarte effizient nutzen zu können.

Verschiedene Kosten im Blick behalten

Die Gebühren für eine Kreditkarte setzen sich aus mehreren Faktoren zusammen. Dabei nimmt die Jahresgebühr zwar oft einen Großteil der Kosten ein, nichtsdestotrotz sollten Karteninhaber auch folgende Kostenpunkte nicht aus den Augen verlieren:

  •  Gebühren für Bargeldbezug im In- und Ausland
  •  Gebühren für den Auslandseinsatz (Fremdwährungsgebühren)
  •  Kosten für Partner- und Ersatzkarte
  •  Effektiver Jahreszins und Sollzinssatz (bei Inanspruchnahme der flexiblen Teilzahlungsfunktion)

Gebühren für Bargeldbezug

Standard Kreditkarten, die in der Regel kostenlos herausgegeben werden, bieten dem Kunden die grundlegenden Funktionen einer Kreditkarte: Bargeldbezug und bargeldloses Bezahlen. Für das Abheben von Bargeld kann ein Kreditinstitut Gebühren verlangen. Diese umfassen meist einen Prozentsatz der Summe, die abgehoben wird. Oder aber es gilt zusätzlich ein Mindestbetrag, der bei jedem Bargeldbezug fällig wird. Diese Kosten können für einen Kartennutzer ausschlaggebend sein. Wer viel mit Bargeld bezahlt und deshalb häufig abheben muss, sollte auf einen möglichst niedrigen Prozentsatz für Abhebungen achten beziehungsweise nach einer Kreditkarte suchen, die kostenfreie Bargeldbezüge anbietet. Es gibt auch Kreditkarten, die eine bestimmte Anzahl an Abhebungen im Monat kostenfrei gewährt und erst für jede weitere Auszahlung Gebühren erhebt.

Wichtig ist vor allem für Personen, die viel im Ausland reisen, dass der Bargeldbezug im Ausland ebenfalls ein Kostenpunkt sein kann. Aber auch im Ausland kann mit manchen Kreditkarten gebührenfrei Bargeld bezogen werden. Dieses Kriterium sollte allerdings vor allem dann in die Entscheidung für die passende Kreditkarte mit einbezogen werden, wenn man sie häufig im Ausland nutzen will.

Fremdwährungsgebühren

Das gilt ebenso für anfallende Fremdwährungsgebühren. Diese liegen meistens zwischen einem oder zwei Prozent des Umsatzes und der Kunde kann sie auf der Kreditkartenabrechnung nachvollziehen. Vielreisende können Geld sparen, wenn sie sich für eine Kreditkarte entscheiden, die auch außerhalb der Eurozone kostenlos eingesetzt werden kann. Denn es gibt Kreditkarten auf dem Markt, die auf Fremdwährungsgebühren verzichten.

Partner- und Ersatzkarte

Auch dann, wenn die eigene Kreditkarte keine Jahresgebühren kostet, kann für eine Partnerkarte ein Jahresentgelt anfallen. Oftmals bietet ein Kreditkartenherausgeber jedoch auch eine kostenlose Partnerkarte an. Entscheidend ist dieses Kriterium nur dann, wenn ein Kunde die Partnerkarte auch beansprucht. Was jedem mal passieren kann, ist der Verlust der Kreditkarte. In diesem Fall wird eine Ersatzkarte zur Verfügung gestellt und die verlorene Karte wird gesperrt. Hierfür verlangen Kreditinstitute unterschiedlich hohe Kosten, die jedoch für die Wahl einer Kreditkarte nicht unbedingt ausschlaggebend sind, da sie in der Regel nicht besonders hoch ausfallen.

Zinsen

Nicht zuletzt sollte auch der Zinssatz einer Kreditkarte bedacht werden. Wer sich eine Kreditkarte zulegen will, sollte im Vorhinein auch genau bedenken, welche Kreditkartenart die passende ist. Während bei einer Prepaid Kreditkarte keine Zinsen anfallen können, ist es bei einer revolvierenden, „echten“ Kreditkarte wichtig, sich im Vorhinein über den Zinssatz zu informieren. Bei Inanspruchnahme der Teilzahlungsfunktion kann es nämlich unter Umständen sehr teuer werden. Der Sollzinssatz ist in unserem kostenlosen Kreditkartenvergleich auf den ersten Blick ersichtlich.

Wie oft kommt die Kreditkarte tatsächlich zum Einsatz?

Spielt man mit dem Gedanken, sich zum ersten Mal eine Kreditkarte zuzulegen, macht eine kostenlose Kreditkarte durchaus Sinn. So kann zunächst einmal herausgefunden werden, ob diese Zahlungsweise einem zusagt und wie oft man sie benötigt. Hierfür sollten die eben aufgezählten Nutzungsgebühren bedacht werden: Wer oft Bargeld bezieht, entscheidet sich besser für eine Kreditkarte, die kostenloses Abheben ermöglicht. Vielreisende profitieren vor allem von einer Karte, die keine Fremdwährungsgebühren erhebt.

Gerade bei gelegentlicher Nutzung der Kreditkarte kann es sich trotz höherer Nutzugsgebühren lohnen, auf den Jahresbeitrag zu verzichten. Kommt die Karte nur hin und wieder beim Online-Shopping zum Einsatz, sind hohe Abhebegebühren irrelevant. Darüber hinaus sollte bedacht werden, dass die Kreditkarte einen Dispositionskredit zumindest kurzfristig ersetzen kann, wodurch hohe Zinsen gespart werden.

Bei regelmäßiger Nutzung der Kreditkarte kann sich auch eine Kreditkarte mit Zusatzleistungen lohnen. Wer hauptsächlich mit der Karte bezahlt, damit Reisen oder Flüge bucht und sie auch im Ausland häufig einsetzt, kann von Bonusleistungen, Rabattfunktionen und inkludierten Versicherungen profitieren. Solche Sonderleistungen sorgen jedoch meist für einen höheren Jahresbeitrag, der sich nur dann lohnt, wenn die Leistungen auch in Anspruch genommen werden. Es kommt also immer darauf an, wofür und wie häufig eine Kreditkarte eingesetzt wird.

Nach einiger Zeit sollte wieder verglichen werden

Da Kreditkarten mit einem Jahresbeitrag häufig attraktive Zusatzleistungen bieten, sollten die aktuellen Angebote nach einiger Zeit der Nutzung wieder verglichen werden. Wurde die kostenlose Kreditkarte zudem vor allem für den Einstieg angeschafft, sollte im Laufe der Zeit erneut abgewogen werden, wie das Nutzerverhältnis ist und ob sich auch eine höherpreisige Karte mit Zusatzleistungen lohnen kann. Wie oft wurde die Kreditkarte bisher genutzt? Lohnt es sich, weiterhin höhere Transaktionskosten zu zahlen und auf die Jahresgebühr zu verzichten? Oder macht inzwischen die Nutzung einer Kreditkarte mit Jahresbeitrag und lohnenswerten Zusatzleistungen eher Sinn?

So bieten Kreditkarteninstitute zum Beispiel Kreditkarten für Vielflieger an, mit denen zusätzlich Meilenpunkte gesammelt werden können. Ist ein Karteninhaber häufiger im Ausland unterwegs, so sind außerdem Kreditkarten mit Mietwagenversicherung, Auslandskrankenversicherung oder Reiserücktrittsversicherung lohnenswert. Bei solchen Kreditkarten gibt es zudem immer wieder interessante Angebote und Optionen, für die es sich lohnt, den Jahresbeitrag zu bezahlen.

Fazit

Für Einsteiger oder Gelegenheitsnutzer können kostenlose Kreditkarten durchaus sinnvoll sein. Es sollte immer geprüft werden, welche Vorgehensweise sich eher lohnt: Der Verzicht auf die Jahresgebühr und dadurch eventuell höhere Transaktionskosten. Oder aber die Zahlung der jährlichen Gebühr, die dafür viele nützliche und zeitsparende Services beinhaltet.

In jedem Fall ist es wichtig, die Angebote für kostenlose Kreditkarten sorgfältig zu prüfen und abzuwägen, welche Kostenpunkte für die eigene Nutzung entscheidend sind und welche weniger. Daher ist ein kostenloser Kreditkartenvergleich sinnvoll, in dem nach individuellen Kriterien gefiltert wird um die Kreditkarte zu finden, die perfekt zum Nutzer passt.

26.07.2018 | Update: 22.05.2019
bonus bonus shield shield emailout emailout search search bank bank logo-b logo-b emittenten emittenten logo-b logo-b logo-small logo-small status status transparent-symbol transparent-symbol check-green check-green minus minus medical medical car car video video travel travel plane plane mobile mobile contactless contactless no no yes yes facebook facebook twitter twitter linkedin linkedin xing xing mail mail print print