Prepaid-Kreditkarten

Bei Prepaid-Kreditkarten handelt es sich um eine besondere Art von Kreditkarten, denn vor ihrem Einsatz muss Guthaben auf die Karte geladen werden und es besteht kein Kreditrahmen, weshalb volle Kostenkontrolle garantiert ist. Eine aufladbare Kreditkarte erhalten sowohl Kinder und Jugendliche als auch Personen mit einer negativen Schufa-Auskunft deshalb problemlos. In diesem Artikel stellen wir Ihnen nicht nur die besten Prepaid-Kreditkarten vor, sondern geben Ihnen auch wissenswerte Informationen rund um diese Kreditkartenart.
von Lisa Hofmann
Prepaid-Kreditkarten: Essentials
  • Guthabenbasis: Prepaid-Kreditkarten erfordern eine vorherige Aufladung mit einem bestimmten Betrag, bevor sie verwendet werden können. Im Gegensatz zu herkömmlichen Kreditkarten, bei denen Sie Kredite aufnehmen können, verwenden Sie bei Prepaid-Kreditkarten nur das bereits aufgeladene Guthaben.
  • Keine Schufa-Prüfung: Da Prepaid-Kreditkarten auf vorherigen Einzahlungen basieren, ist in der Regel keine Schufa-Prüfung erforderlich. Das macht Prepaid-Karten für Personen mit schlechter Kreditgeschichte oder ohne festes Einkommen zugänglicher.
  • Begrenztes Guthaben: Das Guthaben auf einer Prepaid-Kreditkarte ist begrenzt auf den Betrag, den Sie zuvor aufgeladen haben. Dadurch haben Sie eine bessere Kontrolle über Ihre Ausgaben.
  • Weltweite Akzeptanz: In der Regel werden Prepaid-Kreditkarten von den meisten Händlern und Geldautomaten – ebenso wie traditionelle Kreditkarten – akzeptiert. Dies macht sie zu einem praktischen Begleiter auf Reisen oder einer idealen Option fürs Online-Shopping.

Die besten Prepaid-Kreditkarten im Überblick

Es gibt zahlreiche Anbieter von Kreditkarten auf Guthabenbasis. Nachfolgend finden Sie eine Übersicht über die besten Prepaid-Kreditkarten, die der Finanzmarkt derzeit bietet. Mit einem Klick auf den jeweiligen „Mehr Details“-Button gelangen Sie zu einer detaillierten Beschreibung der jeweiligen Prepaid-Kreditkarte, sodass Sie Ihren Favoriten, ja die beste Prepaid-Kreditkarte für Ihre Bedürfnisse im Handumdrehen finden können.

PayCenter SupremaCard Prepaid-Kreditkarte

PayCenter SupremaCard
Jahresgebühr von 79,00 Euro (Prepaid-Kreditkarte)
Kein Auslandseinsatzentgelt
Hohes Aufladelimit von 10.000 Euro
Keine Versicherungsleistungen inklusive
Apple Pay & Google Pay nicht verfügbar
Jahresgebühr
139 €
Bargeld
0 €
Kartengesellschaft MastercardMastercard
Kartentyp Prepaid-Karte
Jahresgebühr 139 €
Partnerkarte Partnerkarte nicht verfügbarPartnerkarte nicht verfügbar
eff. Sollzins
Guthabenzins
Schufaprüfung Für diese Karte wird keine Schufaprüfung vorgenommenFür diese Karte wird keine Schufaprüfung vorgenommen
Bindung an ein Girokonto Diese Karte kann unabhänging von einem Girokonto beantragt werdenDiese Karte kann unabhänging von einem Girokonto beantragt werden
Mobile & kontaktlose Bazahlung
Kontaktlos bezahlen Kontaktlos bezahlen wird unterütztKontaktlos bezahlen wird unterützt
Apple Pay Apple Pay wird unterstütztApple Pay wird unterstützt
Google Pay Google Pay wird unterstütztGoogle Pay wird unterstützt
Verifizierung
VideoIdent Verifizierung per VideoIdent möglichVerifizierung per VideoIdent möglich
PostIdent Verifizierung per PostIdent möglichVerifizierung per PostIdent möglich
eIdent Verifizierung per eIdent wird nicht angebotenVerifizierung per eIdent wird nicht angeboten
Deutschland
Automatengebühr
Eurozone
Automatengebühr
Mindestgebühr 5 €
EWR in Fremdwährung
Mindestgebühr 5 €
Weltweit (außerhalb EWR)
Mindestgebühr 5 €
Entgelt für den Karteneinsatz
Deutschland 0 €
Eurozone 0 €
Fremdwährung in EWR
0 €
Ausserhalb EWR / Weltweit
0 €
Limits
Limit Bargeldbezug / Monat 2.500 €
Limit Kartenzahlung / Tag 10.000 €
Reise­versicherung
Auslands­kranken­versicherung NeinNein
Reiser­ücktritts­versicherung NeinNein
Reise­unfall­versicherung NeinNein
Reise­gepäck­versicherung NeinNein
Reise­abbruch­versicherung NeinNein
Verkehrs­mittel­unfall­versicherung NeinNein
Mietwagen
Mietwagen­vollkasko NeinNein
Mietwagen­rechts­schutz NeinNein
Mietwagen­haft­pflicht NeinNein
Sonstige Versicherung
Einkaufs­versicherung NeinNein
Auto­schutz­brief NeinNein
Handy Versicherung NeinNein
Weitere Anmerkungen
Allgemeine Anmerkungen Beachten Sie bitte, dass sich Versicherungsbedingungen in der Zwischenzeit geändert haben können. Überprüfen Sie bitte vor Abschluss die aktuellen Versicherungsbedingungen und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Viabuy Mastercard Prepaid-Kreditkarte

VIABUY Prepaid Mastercard
Jahresgebühr von 19,90 Euro (Prepaid-Kreditkarte)
Mit Hochprägung in Gold & Schwarz erhältlich
Pfändungssicher
Aufladen gebührenpflichtig
Einmalige Ausgabegebühr 69,90 Euro
Jahresgebühr
19,90 €
Bargeld
0 €
Kartengesellschaft MastercardMastercard
Kartentyp Prepaid-Karte
Jahresgebühr 19,90 €
Partnerkarte Partnerkarte nicht verfügbarPartnerkarte nicht verfügbar
Kosten Ersatzkarte 10 €
eff. Sollzins
Guthabenzins
Schufaprüfung Für diese Karte wird keine Schufaprüfung vorgenommenFür diese Karte wird keine Schufaprüfung vorgenommen
Bindung an ein Girokonto Diese Karte kann unabhänging von einem Girokonto beantragt werdenDiese Karte kann unabhänging von einem Girokonto beantragt werden
Haftung 50 €
Mobile & kontaktlose Bazahlung
Kontaktlos bezahlen Kontaktlos bezahlen wird unterütztKontaktlos bezahlen wird unterützt
Apple Pay Apple Pay wird unterstütztApple Pay wird unterstützt
Google Pay Google Pay wird nicht unterstütztGoogle Pay wird nicht unterstützt
Verifizierung
VideoIdent Verifizierung per VideoIdent möglichVerifizierung per VideoIdent möglich
PostIdent Verifizierung per PostIdent wird nicht angebotenVerifizierung per PostIdent wird nicht angeboten
eIdent Verifizierung per eIdent wird nicht angebotenVerifizierung per eIdent wird nicht angeboten
Deutschland
Automatengebühr 0 €
Eurozone
Automatengebühr
Mindestgebühr 5 €
EWR in Fremdwährung
Mindestgebühr 5 €
Weltweit (außerhalb EWR)
Mindestgebühr 5 €
Entgelt für den Karteneinsatz
Deutschland 0 €
Eurozone 0 €
Fremdwährung in EWR
2,75 %
Ausserhalb EWR / Weltweit
2,75 %
Limits
Limit Bargeldbezug / Tag 2.400 €
Reise­versicherung
Auslands­kranken­versicherung NeinNein
Reiser­ücktritts­versicherung NeinNein
Reise­unfall­versicherung NeinNein
Reise­gepäck­versicherung NeinNein
Reise­abbruch­versicherung NeinNein
Verkehrs­mittel­unfall­versicherung NeinNein
Mietwagen
Mietwagen­vollkasko NeinNein
Mietwagen­rechts­schutz NeinNein
Mietwagen­haft­pflicht NeinNein
Sonstige Versicherung
Einkaufs­versicherung NeinNein
Auto­schutz­brief NeinNein
Handy Versicherung NeinNein
Weitere Anmerkungen
Allgemeine Anmerkungen Beachten Sie bitte, dass sich Versicherungsbedingungen in der Zwischenzeit geändert haben können. Überprüfen Sie bitte vor Abschluss die aktuellen Versicherungsbedingungen und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen.
Hinweis zu Prepaid-Karten:

Da der Markt derzeit nur wenige „echte“ Prepaid-Kreditkarten bietet, raten wir Ihnen dazu, auch Debit-Kreditkarten in Ihrem Kreditkartenvergleich zu berücksichtigen. Debitkarten ohne Schufa-Prüfung bieten Vorteile, die mit denjenigen von Prepaid-Kreditkarten vergleichbar sind. Anders als bei einer Prepaid-Kreditkarte wird allerdings nicht das Kartenkonto, sondern das mit der Kreditkarte verbundene Girokonto mit dem gewünschten Geldbetrag aufgeladen. Häufig erhalten Sie in Verbindung mit einer Debit-Kreditkarte ein kostenloses Girokonto. Auch Schufa-Scores sind bei manchen Karten irrelevant, sodass Sie ein kostenloses Girokonto mit Debitkarte ohne Schufa-Prüfung erhalten.

Prepaid-Kreditkarte versus Debit-Kreditkarte

Während beide Arten ähnlich funktionieren, indem sie vorab geladen werden, bestehen entscheidende Unterschiede in der Art der Aufladung. Bei Prepaid-Kreditkarten erfolgt die Aufladung auf das Kartenkonto, während bei Debit-Kreditkarten das zugehörige Girokonto im Mittelpunkt steht. Lassen Sie uns einen tieferen Einblick in die Feinheiten dieser beiden Kartentypen werfen, um Ihnen bei der Auswahl der passenden Lösung für Ihre finanziellen Bedürfnisse zu helfen.

Gemeinsamkeiten von Debit- & Prepaid-Kreditkarten

Beide Kartenarten weisen Gemeinsamkeiten auf, die sie von normalen Kreditkarten abgrenzen. Sowohl Prepaid-Kreditkarten als auch Debit-Kreditkarten erfordern, dass der Karteninhaber über ausreichendes Guthaben verfügt, um Transaktionen durchzuführen. Im Gegensatz zu normalen Kreditkarten wird kein Kredit gewährt; für die Transaktionen wird das vorhandene Kartenguthaben oder das Guthaben auf dem mit der Karte verbundenen Bankkonto genutzt. Eine weitere Gemeinsamkeit besteht darin, dass meist Debit-Kreditkarten und Prepaid-Kreditkarten ohne Schufa-Prüfung herausgegeben werden. Der Schufa-Score ist nicht von Bedeutung, da für Transaktionen, die mit einer Debit- oder einer Prepaid-Karte getätigt werden, auf das vorhandene Guthaben zurückgegriffen wird.

Unterschiede von Debit- & Prepaid-Kreditkarten

Werden die Kreditkarten im Vergleich betrachtet, wird ein wesentlicher Unterschied deutlich, der in der Art der Verbindung zu einem Bankkonto besteht. Debit-Kreditkarten wie die Vivid Money Visa, Payback Visa, Comdirect Visa, die Visa der BW Bank oder die Hanseatic Bank GenialCard sind direkt mit einem Bankkonto verknüpft, wodurch Transaktionen unmittelbar vom Konto des Inhabers abgebucht werden; oftmals handelt es sich um ein kostenloses Girokonto. Im Gegensatz dazu erfordern Prepaid-Kreditkarten eine vorherige Aufladung des Kartenkontos mit einem festgelegten Betrag, und die Transaktionen werden dann über das vorab eingezahlte Guthaben abgewickelt. Ein weiterer Unterschied besteht darin, dass Debit-Kreditkarten das vorhandene Bankguthaben nutzen, während Prepaid-Kreditkarten unabhängig von einem Bankkonto genutzt werden können und nur über das vorher aufgeladene Guthaben verfügt werden kann.

Alternativen zu Prepaid-Kreditkarten

Die folgenden Debit-Kreditkarten bieten Vorteile, die mit denjenigen von „echten“ Prepaid-Kreditkarten vergleichbar sind. Allerdings sind die Kreditkarten an ein meist kostenloses Girokonto geknüpft, auf das das Guthaben eingezahlt wird.

N26 Flex Mastercard Debit-Kreditkarte

N26 Flex Mastercard
Flex Konto trotz schlechter Bonität
Monatlich 3 kostenlose Bargeldabhebungen In Deutschland
Unlimitierte Gratisabhebungen in der EU
Virtuelle Kreditkarte - die physische Karte wird für 10 € zugestellt
Jahresgebühr
72 €
Bargeld
0 €
Kartengesellschaft MastercardMastercard
Kartentyp Debitkarte
Jahresgebühr 72 €
Partnerkarte Partnerkarte nicht verfügbarPartnerkarte nicht verfügbar
eff. Sollzins
Guthabenzins
Schufaprüfung Für diese Karte wird keine Schufaprüfung vorgenommenFür diese Karte wird keine Schufaprüfung vorgenommen
Bindung an ein Girokonto Diese Karte ist an ein Girokonto gebundenDiese Karte ist an ein Girokonto gebunden
Haftung 50 €
Mobile & kontaktlose Bazahlung
Kontaktlos bezahlen Kontaktlos bezahlen wird unterütztKontaktlos bezahlen wird unterützt
Apple Pay Apple Pay wird unterstütztApple Pay wird unterstützt
Google Pay Google Pay wird unterstütztGoogle Pay wird unterstützt
Verifizierung
VideoIdent Verifizierung per VideoIdent möglichVerifizierung per VideoIdent möglich
PostIdent Verifizierung per PostIdent möglichVerifizierung per PostIdent möglich
eIdent Verifizierung per eIdent wird nicht angebotenVerifizierung per eIdent wird nicht angeboten
Deutschland
Gebühr je weiterer Abhebung 2 €
Eurozone
Automatengebühr 0 €
EWR in Fremdwährung
Automatengebühr 1,7 %
Weltweit (außerhalb EWR)
Automatengebühr 1,7 %
Entgelt für den Karteneinsatz
Deutschland 0 €
Eurozone 0 €
Fremdwährung in EWR
0 €
Ausserhalb EWR / Weltweit
0 €
Allgemeine Anmerkungen
3 Abhebungen kostenlos pro Kalendermonat
Für jede weitere Abhebung werden 2,00 € berechnet. Gilt nur im Inland.
Limits
Limit Bargeldbezug / Tag 1.000 €
Limit Bargeldbezug / Woche 2.500 €
Hinweis Bargeldbezug Das Tageslimit i.H.v. 1.000 € gilt in folgenden Ländern:
Österreich, Belgien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Island, Irland, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Spanien, Slowakei, Slowenien, Schweden und der Schweiz.

Das Tageslimit i.H.v. 400 € gilt in Togo, Kongo, Benin, Elfenbeinküste, Kenia, Kamerun, Nigeria, Senegal, Algerien, Zentralafrikanische Republik, Gambia, Ghana, Ruanda, Tunesien und Uganda.

Das Wochenlimit liegt in allen EU Ländern (außer Frankreich und Italien) bei 2.500 €.
Das Wochenlimit liegt in Frankreich bei 1.050 €.
Das Wochenlimit liegt in Italien bei 2.000 €.
Limit Kartenzahlung / Tag 20.000 €
Limit Kartenzahlung / Monat 20.000 €
Hinweis Kartenzahlung Das Tageslimit gilt neben dem Monatslimit.
Reise­versicherung
Auslands­kranken­versicherung NeinNein
Reiser­ücktritts­versicherung NeinNein
Reise­unfall­versicherung NeinNein
Reise­gepäck­versicherung NeinNein
Reise­abbruch­versicherung NeinNein
Verkehrs­mittel­unfall­versicherung NeinNein
Mietwagen
Mietwagen­vollkasko NeinNein
Mietwagen­rechts­schutz NeinNein
Mietwagen­haft­pflicht NeinNein
Sonstige Versicherung
Einkaufs­versicherung NeinNein
Auto­schutz­brief NeinNein
Handy Versicherung NeinNein
Weitere Anmerkungen
Allgemeine Anmerkungen Beachten Sie bitte, dass sich Versicherungsbedingungen in der Zwischenzeit geändert haben können. Überprüfen Sie bitte vor Abschluss die aktuellen Versicherungsbedingungen und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

DKB Visa Debit-Kreditkarte

DKB Visa Debitkarte
Dauerhaft ohne Jahresgebühr
Kein monatlicher Mindesteingang erforderlich
Gutes Bonussystem
Jahresgebühr
0 €
Bargeld
0 €
eff. Sollzins
10,5 %
Kartengesellschaft VISAVISA
Kartentyp Debitkarte
Jahresgebühr 0 €
Partnerkarte Partnerkarte verfügbarPartnerkarte verfügbar
Kosten Ersatzkarte 10 €
eff. Sollzins 10,5 %
Guthabenzins
Schufaprüfung Für diese Karte wird eine Schufaprüfung vorgenommenFür diese Karte wird eine Schufaprüfung vorgenommen
Bindung an ein Girokonto Diese Karte ist an ein Girokonto gebundenDiese Karte ist an ein Girokonto gebunden
Haftung 50 €
Mobile & kontaktlose Bazahlung
Kontaktlos bezahlen Kontaktlos bezahlen wird unterütztKontaktlos bezahlen wird unterützt
Apple Pay Apple Pay wird unterstütztApple Pay wird unterstützt
Google Pay Google Pay wird unterstütztGoogle Pay wird unterstützt
Verifizierung
VideoIdent Verifizierung per VideoIdent möglichVerifizierung per VideoIdent möglich
PostIdent Verifizierung per PostIdent möglichVerifizierung per PostIdent möglich
eIdent Verifizierung per eIdent wird nicht angebotenVerifizierung per eIdent wird nicht angeboten
Deutschland
Automatengebühr 0 €
Eurozone
Automatengebühr 0 €
EWR in Fremdwährung
Automatengebühr 0 €
Weltweit (außerhalb EWR)
Automatengebühr 0 €
Entgelt für den Karteneinsatz
Deutschland 0 €
Eurozone 0 €
Fremdwährung in EWR
0 €
Ausserhalb EWR / Weltweit
0 €
Allgemeine Anmerkungen
Der kostenlose Bargeldbezug im In-und Ausland gilt nur für Kunden mit Aktivstatus. Diesen erhält man nur mit einem regelmäßigen monatlichen Geldeingang von 700 Euro.
Limits
Limit Bargeldbezug / Tag 1.000 €
Reise­versicherung
Auslands­kranken­versicherung NeinNein
Reiser­ücktritts­versicherung NeinNein
Reise­unfall­versicherung NeinNein
Reise­gepäck­versicherung NeinNein
Reise­abbruch­versicherung NeinNein
Verkehrs­mittel­unfall­versicherung NeinNein
Mietwagen
Mietwagen­vollkasko NeinNein
Mietwagen­rechts­schutz NeinNein
Mietwagen­haft­pflicht NeinNein
Sonstige Versicherung
Einkaufs­versicherung NeinNein
Auto­schutz­brief NeinNein
Handy Versicherung NeinNein
Weitere Anmerkungen
Allgemeine Anmerkungen Beachten Sie bitte, dass sich Versicherungsbedingungen in der Zwischenzeit geändert haben können. Überprüfen Sie bitte vor Abschluss die aktuellen Versicherungsbedingungen und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

N26 Metall Debit-Kreditkarte

N26 Metal Mastercard
Monatlich 8 x kostenloser Bargeldbezug in Deutschland
Kostenloser Bargeldbezug im Ausland
Keine Fremdwährungsgebühren
10 Unterkonten mit eigener IBAN (Spaces)
Umfassendes Versicherungspaket
Jahresgebühr
202,80 €
Bargeld
0 €
eff. Sollzins
8,9 %
Kartengesellschaft MastercardMastercard
Kartentyp Debitkarte
Jahresgebühr
202,80 €
Partnerkarte Partnerkarte nicht verfügbarPartnerkarte nicht verfügbar
Kosten Ersatzkarte 45 €
eff. Sollzins 8,9 %
Guthabenzins
Schufaprüfung Für diese Karte wird eine Schufaprüfung vorgenommenFür diese Karte wird eine Schufaprüfung vorgenommen
Bindung an ein Girokonto Diese Karte ist an ein Girokonto gebundenDiese Karte ist an ein Girokonto gebunden
Haftung 50 €
Mobile & kontaktlose Bazahlung
Kontaktlos bezahlen Kontaktlos bezahlen wird unterütztKontaktlos bezahlen wird unterützt
Apple Pay Apple Pay wird unterstütztApple Pay wird unterstützt
Google Pay Google Pay wird unterstütztGoogle Pay wird unterstützt
Verifizierung
VideoIdent Verifizierung per VideoIdent möglichVerifizierung per VideoIdent möglich
PostIdent Verifizierung per PostIdent möglichVerifizierung per PostIdent möglich
eIdent Verifizierung per eIdent wird nicht angebotenVerifizierung per eIdent wird nicht angeboten
Deutschland
Gebühr je weiterer Abhebung 2 €
Eurozone
Automatengebühr 0 €
EWR in Fremdwährung
Automatengebühr 0 €
Weltweit (außerhalb EWR)
Automatengebühr 0 €
Entgelt für den Karteneinsatz
Deutschland 0 €
Eurozone 0 €
Fremdwährung in EWR
0 €
Ausserhalb EWR / Weltweit
0 €
Allgemeine Anmerkungen
8 Abhebungen kostenlos pro Kalendermonat
Für jede weitere Abhebung werden 2 € berechnet. Gilt nur für Zahlungen im Inland.
Limits
Limit Bargeldbezug / Tag 1.000 €
Limit Bargeldbezug / Woche 2.500 €
Hinweis Bargeldbezug Das Tageslimit i.H.v. 1.000 € gilt in folgenden Ländern:
Österreich, Belgien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Island, Irland, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Spanien, Slowakei, Slowenien, Schweden und der Schweiz.

Das Tageslimit i.H.v. 400 € gilt in Togo, Kongo, Benin, Elfenbeinküste, Kenia, Kamerun, Nigeria, Senegal, Algerien, Zentralafrikanische Republik, Gambia, Ghana, Ruanda, Tunesien und Uganda.

Das Wochenlimit liegt in allen EU Ländern (außer Frankreich und Italien) bei 2.500 €.

Das Wochenlimit liegt in Frankreich bei 1.050 €.

Das Wochenlimit liegt in Italien bei 2.000 €.
Limit Kartenzahlung / Tag 20.000 €
Limit Kartenzahlung / Monat 20.000 €
Hinweis Kartenzahlung Das Tageslimit gilt neben dem Monatslimit.
Reise­versicherung
Auslands­kranken­versicherung JaJa
Reiser­ücktritts­versicherung JaJa
Reise­unfall­versicherung NeinNein
Reise­gepäck­versicherung JaJa
Max. 2.000 € pro Fall
Reise­abbruch­versicherung JaJa
Max. 10.000 € pro Fall
Verkehrs­mittel­unfall­versicherung NeinNein
Mietwagen
Mietwagen­vollkasko NeinNein
Mietwagen­rechts­schutz NeinNein
Mietwagen­haft­pflicht NeinNein
Sonstige Versicherung
Einkaufs­versicherung JaJa
Max. 2.500 € pro Fall oder 10.000 € pro Jahr
min. 100 € Einkaufswert pro Fall
Auto­schutz­brief NeinNein
Handy Versicherung JaJa
Max. 2.000 € pro Fall
Weitere Anmerkungen
Allgemeine Anmerkungen Beachten Sie bitte, dass sich Versicherungsbedingungen in der Zwischenzeit geändert haben können. Überprüfen Sie bitte vor Abschluss die aktuellen Versicherungsbedingungen und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Prepaid-Kreditkarte: Wissenswertes, Vor- & Nachteile

Eine Prepaid-Kreditkarte ist eine Zahlungskarte, die – anders als eine normale Kreditkarte – im Voraus mit einem bestimmten Betrag aufgeladen werden muss, bevor sie für Einkäufe in Geschäften, fürs Online-Shopping oder Transaktionen genutzt werden kann. Im Gegensatz zu normalen Kreditkarten gewährt eine Prepaid-Kreditkarte keinen Kreditrahmen; stattdessen kann der Karteninhaber nur über den Betrag verfügen, der zuvor auf die Prepaid-Karte aufgeladen wurde. Prepaid-Karten erfordern in der Regel keine Schufa-Prüfung und sind eine praktische Möglichkeit zur Ausgabenkontrolle und finanziellen Planung.

Mit der Bezeichnung „Prepaid-Kreditkarte“ werden also Kreditkarten bezeichnet, die auf Guthabenbasis (Prepaid (engl.) = vorausbezahlt (dt.)) funktionieren. Deshalb wird die Prepaid-Karte alternativ auch Guthaben-Karte genannt und meist ohne Schufa-Prüfung herausgegeben. Obgleich nicht über einen Kreditrahmen verfügt werden kann, besitzt eine Prepaid-Kreditkarte zahlreiche andere Vorteile, die auch eine normale Kreditkarte bietet: Häufig können Sie mit einer Prepaid-Kreditkarte weltweit kostenlos Bargeld abheben, bargeldlos im Geschäft sowie im Internet bezahlen. Unabhängig davon, ob es sich um eine physische Karte oder eine virtuelle Kreditkarte handelt, die Prepaid-Karte kann auch mit mobilen Zahldienstleistern wie Google Pay, Apple Pay, Garmin Pay usw. verknüpft werden.

Die charakteristischen Merkmale einer Prepaid-Karte im Überblick

Merkmale einer Prepaid-Kreditkarte
  • Keine Schufa-Prüfung
  • Kein Verschuldungsrisiko und volle Kostenkontrolle
  • Sehr sichere Form der Kreditkarte
  • Hacker haben keinen Zugang zum gesamten Konto
  • Auch für Kinder ab 7 Jahren geeignet
  • Einfache und flexible Handhabung
  • Schnell und einfach online zu beantragen
  • Kreditkarte selbstständig mit Guthaben aufladbar

Funktionsweise von Prepaid-Kreditkarten

Bevor Prepaid-Kreditkarten oder auch Guthaben-Kreditkarten genutzt werden kann, muss sie erst aufgeladen werden. Dafür gehört zu den meisten Prepaid-Kreditkarten ein entsprechendes Kartenkonto, auf welches ganz einfach Geld eingezahlt werden kann. Die Prepaid-Kreditkarte kann anschließend wie eine normale Kreditkarte beim Bezahlen im Laden, aber auch beim Online-Shopping und beim Bezahlen im Internet genutzt werden. Auch Geldabhebungen am Bankautomaten sind mit der Prepaid-Kreditkarte möglich. Mit einer Guthaben-Karte bzw. Kreditkarte ohne Schufa können Sie inzwischen auch kontaktlos bezahlen. Das geht entweder direkt mit der Kreditkarte oder über das Smartphone per Apple Pay oder Google Pay; dafür müssen die Daten der Karte in einer Wallet App hinterlegt werden.

Natürlich funktioniert die Verwendung der Kreditkarte immer nur bis zu der Höhe, wie Geld auf das Kreditkartenkonto geladen wurde. Wurde das Guthaben der Prepaid Kreditkarte vollkommen aufgebraucht, kann diese erst nach erneuter Aufladung wieder verwendet werden.

Das Aufladen der Prepaid-Kreditkarte
  • Überweisung vom Girokonto
  • Teils Überweisung per SMS
  • Bareinzahlung
  • Dauerauftrag
  • Sofort-Überweisung (= Direktüberweisungsverfahren)
  • Aufladegutschrift/Aufladebon

Wie die Aufladung geschieht, ist dabei vorwiegend von dem jeweiligen Kartenherausgeber abhängig. Meist existieren mehrere Möglichkeiten, unter anderem zum Beispiel per Überweisung vom Girokonto auf das Kreditkartenkonto. Entsprechend kann natürlich auch ein Dauerauftrag eingerichtet werden, mit dem in festgelegten Abständen immer der gleiche Betrag auf das Kreditkarten-Konto überwiesen wird. Auch Sofortüberweisungen oder das Aufladen mit einem Bon, der im Geschäft oder online erworben wurde, ist je nach Herausgeber möglich. Vereinzelt können zudem auch Bareinzahlungen sowie Überweisungen per Kurznachricht mit dem Smartphone zum Aufladen der Kreditkarte verwendet werden.

Da die Kreditkarte immer nur verwendet werden kann, wenn das Kreditkarten-Konto über Guthaben verfügt, ist es nicht möglich, die Kreditkarte zu überziehen. Entsprechend erhalten die Kreditkarten Inhaber auch keinen Kredit vom Herausgeber der Karte.

Vorteile & Nachteile von Prepaid-Kreditkarten im Überblick

Prepaid Kreditkarten Sicherheit
Beim Bezahlen bieten auch Prepaid Karten Sicherheit.Foto: apichon_tee / iStock

Die Prepaid Kreditkarte verfügt über diverse Vorzüge. Während die Guthaben-Kreditkarte einige besondere Eigenschaften und Sicherheiten aufweist, steht sie einer richtigen Kreditkarte bei den Grundfunktionen in nichts nach – allerdings nur, insofern sie mit ausreichend Guthaben aufgeladen ist.

So kann auch die Prepaid-Kreditkarte für das bargeldlose Bezahlen im In- und Ausland im Geschäft sowie im Internet mit Google Pay, Apple Pay, Garmin Pay usw. werden. Eine Prepaid-Kreditkarte erlaubt es weltweit Bargeld abzuheben, teils sogar kostenlos. Ferner bieten auch einige Anbieter von Prepaid-Kreditkarten eine Guthabenverzinsung an und lassen den Kunden von inkludierten Versicherungen (z. B. Reiserücktritts-, Reisegepäck-, Auslandskranken- oder Mietwagenversicherungen) oder Bonusprogrammen (z. B. Reise-, Hotel-, Mietwagen- oder Tankrabatten) profitieren. Da Prepaid-Kreditkarten gewöhnlich von den großen Anbietern VISA, Mastercard oder American Express stammen, genießen diese Karten zudem die gleiche Verbreitung, Akzeptanz und Sicherheit wie auch eine richtige Kreditkarte, bei der dem Nutzer ein Kreditrahmen eingeräumt wird.

Vorteile von Prepaid-Kreditkarten
  • Keine Verschuldung: Da Prepaid-Kreditkarten nur über das vorher aufgeladene Guthaben verfügen, besteht keine Gefahr einer Überschuldung.
  • Geeignet für jedermann: Aufgrund des Fehlens einer Schufa-Prüfung sind Prepaid-Kreditkarten für Personen mit negativer Bonität oder ohne festes Einkommen zugänglicher.
  • Ausgabenkontrolle: Nutzer haben volle Kontrolle über ihre Ausgaben, da sie nur das ausgeben können, was sie zuvor auf die Karte geladen haben.
  • Weltweite Akzeptanz: Prepaid-Kreditkarten werden von den meisten Händlern und Geldautomaten weltweit akzeptiert, was sie zu einer praktischen Option für Reisen macht.
  • Anonymität: Die Verwendung von Prepaid-Kreditkarten bietet eine gewisse Anonymität, da sie nicht direkt mit persönlichen Bankkonten verbunden sind.

Nachteile von Prepaid-Kreditkarten
  • Gebühren: Prepaid-Kreditkarten können teils hohe Gebühren für die Ausstellung, Aufladung oder bestimmte Transaktionen einhergehen.
  • Kein Kreditangebot: Im Gegensatz zu traditionellen Kreditkarten bieten Prepaid-Kreditkarten keinen Kreditrahmen, was in Notsituationen einschränkend sein kann.
  • Eingeschränkte Funktionen: Prepaid-Kreditkarten bieten möglicherweise nicht alle Funktionen bzw. Zusatzleistungen und Boni normaler Kreditkarten, wie z.B. Belohnungsprogramme wie eine Cashback-Funktion oder Versicherungsleistungen; dies kann sich negativ auf das Preis-Leistungs-Verhältnis auswirken.
  • Aufladeaufwand: Nutzer müssen sicherstellen, dass ausreichend Guthaben auf der Karte vorhanden ist, bevor sie sie verwenden, was zusätzlichen Verwaltungsaufwand bedeutet.

Prepaid-Kreditkarten: Für wen eignet sich eine Prepaid-Kreditkarte ideal?

Für wen sind Prepaid-Kreditkarten geeignet?
  • Personen mit negativem Schufa-Eintrag
  • Arbeitslose
  • Kinder und Jugendliche
  • Auszubildende und Studenten
  • Minijobber
  • Rentner

Prepaid-Kreditkarten für Personen mit negativer Bonität

Ein weiterer Vorteil von Prepaid-Kreditkarten: Diese Karten haben die Besonderheit, für größere Personenkreise als herkömmliche Kreditkarten zur Verfügung zu stehen. So können sie auch von Personen bezogen werden, denen die Finanzinstitute beispielsweise aufgrund schlechter Bonität keine reguläre Kreditkarte ausstellen würden. Dazu gehören unter anderem Kinder, Schüler und Studenten sowie teilweise Rentner und Arbeitslose.

Auch Personen, die erst seit kurzer Zeit selbstständig sind oder kein geregeltes Einkommen haben, können auf die Prepaid Kreditkarte zurückgreifen. Wer beispielsweise bereits mehrere Kredite laufen hat oder mit Zahlungen in Verzug ist und dadurch zu viele negative Schufa-Einträge hat, profitiert ebenfalls von der Prepaid-Kreditkarte.

Prepaid-Kreditkarten sind außerdem hervorragend für alle Personen geeignet, die jederzeit die volle Kontrolle über ihre Ausgaben haben möchten.

Prepaid-Kreditkarten für Personen mit unregelmäßigem Gehaltseingang & Erwerbslose

Viele Menschen in Deutschland haben aufgrund verschiedenster Gründe kein ausreichend hohes oder kein regelmäßiges Einkommen. Das betrifft etwa Geringverdiener und Arbeitslose, aber auch Studenten, Hausfrauen oder Selbstständige. Dadurch haben es diese Personengruppen schwerer, von Banken oder Drittanbietern eine Kreditkarte ausgestellt zu bekommen, da die Finanzinstitute das erhöhte Risiko eines Kreditausfalls scheuen.

Prüfen können Banken die Bonität (Zahlungsfähigkeit/Kreditwürdigkeit) eines Kunden mittels der Auskunft bei einer Auskunftei wie der Schufa. Vor der Genehmigung eines klassischen Kredits, Dispokredits oder eben einer Kreditkarte ist eine Schufa-Prüfung weitverbreitet.

Prepaid-Kreditkarten für Kinder & Jugendliche

Prepaid Kreditkarten für Kinder
Prepaid Karten für KinderFoto: LightFieldStudios / iStock

Und auch für Kinder und Jugendliche ist die Prepaid Kreditkarte eine ideale Möglichkeit, um den Umgang mit Geld zu lernen – ohne die Gefahr, sich zu verschulden. Gerade zum aktuellen Zeitpunkt, zu dem bargeldlose Zahlungsmittel immer mehr Aufmerksamkeit und Bedeutung erlangen, ist es wichtig, dem Nachwuchs auch frühzeitig einen verantwortungsbewussten Umgang mit Geldkarten beizubringen.

Da die Aufnahme eines Kredits bei Prepaid-Kreditkarten nicht möglich ist, können Eltern für Minderjährige eine solche Prepaid-Karte beantragen. Besonders vorteilhaft sind diese Karten zudem, wenn Kinder oder Jugendliche verreisen, sei es ins Schullandheim, das Skilager oder ein Auslandsaufenthalt: Mit einer Prepaid-Kreditkarte sind die Schüler auch unterwegs und im Ausland finanziell flexibel. Die Eltern können ihren Kindern zudem jederzeit von Zuhause aus weiteres Guthaben auf das Kreditkartenkonto aufladen. So sind solche Reisen für die Kinder und für die Eltern wesentlich stressfreier, da im Notfall immer noch Geld zur Verfügung gestellt werden kann.

Das Mindestalter für die Beantragung einer Kreditkarte hängt dabei von dem jeweiligen Anbieter ab. Oft liegt das Mindestalter für Prepaid-Kreditkarten bei 7 Jahren. Auch Debitkarten gibt es mittlerweile für Kinder und Jugendliche, wobei meist ein kostenloses Girokonto, d. h. ein U18-Konto / U18-Girokonto, mit der Karte verbunden ist.

Prepaid-Kreditkarten für Auszubildende & Studenten

Prepaid-Kreditkarten sind eine ausgezeichnete Wahl für Auszubildende und Studenten aus verschiedenen Gründen. Ihr größter Vorteil liegt in der Ausgabenkontrolle, da sie eine vorherige Aufladung erfordern. Dies fördert ein bewusstes Budgetmanagement, besonders wichtig für junge Menschen, die ihre finanzielle Unabhängigkeit entwickeln. Die Tatsache, dass Prepaid-Kreditkarten keinen Kreditrahmen haben, minimiert zudem das Risiko einer unbeabsichtigten Verschuldung, besonders relevant für Finanzanfänger.

Die Anforderung keiner Bonitätsprüfung erleichtert jungen Menschen den Zugang zu einer Kreditkarte, selbst ohne etablierte Kreditgeschichte. Die Sicherheit ist ein weiteres Plus, da im Falle von Verlust oder Diebstahl nur das aufgeladene Guthaben gefährdet ist. Die internationale Verwendbarkeit ist besonders für Studierende, die ins Ausland reisen, von Vorteil.

Prepaid-Kreditkarten ermöglichen finanzielle Unabhängigkeit, da sie eigene Entscheidungen ohne Abhängigkeit von elterlichen Konten erlauben. Zusammengefasst bieten diese Karten eine sichere und kontrollierte Möglichkeit für junge Menschen, finanzielle Grundlagen zu erlernen und ihre Ausgaben effektiv zu verwalten.

Normale Kreditkarte versus Prepaid-Kreditkarte

Der größte Unterschied zwischen einer gewöhnlichen Kreditkarte und einer Prepaid Kreditkarte besteht darin, dass bei Prepaid-Kreditkarten kein Kredit gewährt wird. Karteninhaber können lediglich über das aufgeladene Guthaben auf der Karte verfügen. Da die Prepaid Kreditkarte auf den bestimmten Betrag limitiert ist, wird sie beispielsweise von einigen Autovermietern nicht akzeptiert.

Viele Prepaid-Kreditkarten sind außerdem, im Gegensatz zu normalen Kreditkarten, nicht hoch geprägt. Eine Hochprägung bei Kreditkarten bedeutet, dass die Zahlen und Buchstaben auf der Karte durch die Prägung aus der Plastikkarte hervortreten.

Sollte ein elektronisches Kartenlesegerät beim Einkauf überlastet sein oder ausfallen, so können die Kartendaten mittels eines Imprinter (auch „Ritsch-Ratsch“-Gerät genannt) bei Karten mit Hochprägung auf ein Stück Papier übertragen und die Karte später trotzdem belastet werden. Zwar gibt es mittlerweile auch Prepaid-Kreditkarten, die hochgeprägt sind, noch ist das für diese Karten jedoch nicht gewöhnlich.

Normale Kreditkarte versus Prepaid-Kreditkarte im Überblick

Prepaid-Kreditkarte Standard Kreditkarte
Abrechnung Verfügbares Guthaben,
je nach Aufladung
Unbegrenzt direkt vom Konto,
ggf. je nach Limit
Personenkreise Alle, auch mit schlechter Bonität Nur für Personen mit guter Bonität
Weltweit akzeptiert?
Zusatzleistungen möglich?
Kredit möglich?
Schufa-Prüfung?
Jahresgebühren ca. 19,– bis 30,– € 0,– bis > 1.000,– €

Prepaid-Kreditkarte: Achten Sie auf diese Aspekte

  • Jahresgebühr
  • Kosten bei
    • Aufladung
    • Bezahlung im In- & Ausland
    • Bargeldabhebung im In- und Ausland
  • Aufladelimit
  • Verfügbare Auflademöglichkeiten
  • Benötigtes Girokonto
  • Zusätzliche Inklusiv-Leistungen

Wer eine Prepaid-Kreditkarte beantragen möchte, muss in der Regel weniger Informationen wie personenbezogene Daten, eine E-Mail-Adresse usw. zur Verfügung stellen, als bei Beantragung einer normalen Kreditkarte. Da ein Schufa-Check bzw. eine Schufa-Abfrage in der Regel nicht erfolgt, ist Ihr Schufa-Score auch nicht von Bedeutung. Falls Sie die Prepaid-Karte online beantragen, ist eine Identifizierung entweder durch PostIdent oder VideoIdent notwendig. Generell gibt es verschiedene Möglichkeiten und Orte, um eine Prepaid-Kreditkarte zu erwerben, sogar als „Mitnehm-Kreditkarten“ an Tankstellen:

  • Direkt bei einer Bank (im Internet oder der Filiale)
  • Bei einem Drittanbieter (im Internet)
  • Bei einer Tankstelle

Prepaid-Kreditkarte beantragen: Diese Schritte gilt es zu absolvieren

Schritt 1: Informieren und vergleichen

Bevor Sie sich für eine Visa Prepaid oder eine Mastercard Prepaid und einen Anbieter entscheiden, sollten Sie unbedingt einen Prepaid-Kreditkarten-Vergleich in Bezug auf alle wichtigen Kosten und Leistungen durchführen, um die beste Prepaid-Kreditkarte für Ihre Bedürfnisse zu finden.

Schritt 2: Beantragen

Jaben Sie sich für eine Mastercard oder Visa-Prepaid entschieden, gilt es entweder den Kreditkartenantrag auszudrucken oder ihn einfach vor Ort direkt auszufüllen, zu unterschreiben und abzugeben oder abzuschicken. Neben Ihren persönlichen Daten müssen Sie auch Ihre E-Mail angeben und alle weiteren benötigten Unterlagen hochladen oder per Post versenden.

Schritt 3: Identität nachweisen

Sofern Sie die Kreditkarte nicht vor Ort beantragen, ist meist ein Identitätsnachweis erforderlich. Heutzutage kann dieses Verfahren über Video oder Postident sehr einfach und in wenigen Minuten durchgeführt werden. Grundsätzlich besteht eine sehr hohe Abschlusschance, da meist eine Schufa-Auskunft nicht nötig ist.

Schritt 4: Prepaid-Karte erhalten

In der Regel wird Ihnen wenige Tage nach Antragstellung bereits Ihre Prepaid-Kreditkarte per Post zugeschickt. Ein paar Tage später erhalten Sie dann in einem separaten Schreiben Ihre PIN.

Schritt 5: Prepaid-Karte aufladen & nutzen

Folglich müssen Sie nur noch den gewünschten Betrag auf das Kreditkarten-Konto überweisen und Ihre neue Prepaid Kreditkarte ist einsatzbereit.

Fazit: Prepaid-Kreditkarten

Prepaid Kreditkarte beantragen
Prepaid Kreditkarte beantragenFoto: LuminaStock / iStock

Die Prepaid-Kreditkarte ist eine gute Alternative zur herkömmlichen Kreditkarte. Sie ist einfach zu beantragen und zu handhaben, sehr sicher und bietet dem Karteninhaber viele der Vorteile, die auch herkömmliche Kreditkarten mit sich bringen. Da das Guthaben auch wieder von der Karte zurück auf das Girokonto gebucht werden kann, bietet eine Prepaid-Karte sogar bei Diebstahl oder Verlust eine gewisse Sicherheit. Sie müssen kein Kreditkarten-Experte sein, um zu erkennen, dass eine Prepaid-Kreditkarte sich deshalb auch als Zahlungsmittel für Kinder und Jugendliche, Auszubildende und Studenten sowie Personen mit schlechter Bonität oder negativem Schufa-Eintrag eignet, da die Schufa-Daten nicht abgefragt werden.

Was Inhabern einer Prepaid-Kreditkarte jedoch bewusst sein sollte, ist, dass manche Autovermieter oder Hotels die Karte nicht als Zahlungsmittel akzeptieren. Wer sich vor einer Buchung unsicher ist, kann jedoch im Vorhinein mit dem Kundenservice der Verleihung oder des Hotels in Kontakt treten und sich erkundigen, ob die entsprechende Kreditkarte als Zahlungsmittel einsetzbar ist.

Ganz gleich, ob Sie sich letztlich für ein Prepaid-Modell oder eine Debitkarte entscheiden: Vor einer Beantragung empfiehlt sich ein Prepaid-Kreditkarten-Test oder ein kostenloser Kreditkartenvergleich, sodass Sie die verschiedenen Angebote miteinander vergleichen und entweder die beste Prepaid-Kreditkarte oder aber eine andere Karte finden können, die perfekt zu Ihnen passt.

Häufig gestellte Fragen zur Prepaid-Kreditkarte

Eine Prepaid-Kreditkarte, irrelevant ob Prepaid Visa oder Prepaid Mastercard, funktioniert auf Guthabenbasis. Das heißt, nur der Betrag, der zuvor an Guthaben auf die Prepaid-Kreditkarte aufgeladen wurde, kann auch ausgegeben werden. Anders ist das bei einer normalen Kreditkarte, denn sie bietet ihrem Inhaber einen Kreditrahmen, der ausgeschöpft werden kann. Der genutzte Kredit wird entweder per Überweisung ausgeglichen oder durch die Abbuchung des offenen Betrags vom Referenzkonto der Kreditkarte getilgt. Da Prepaid-Karten auf Guthabenbasis funktionieren und – anders als bei normalen Kreditkarten – volle Kostenkontrolle besteht, werden Prepaid-Kreditkarten ohne Schufa angeboten.

Nein, ebenso wie bei einer EC-Karte besteht kein Kreditrahmen; Prepaid-Karten bieten volle Kostenkontrolle. Da die Prepaid-Kreditkarte – anders als bei normalen Kreditkarten – auf Guthabenbasis funktioniert, kann sie auch nicht überzogen werden. Ist kein Geld mehr auf der Karte, ist ein Bezahlen mit der Prepaid-Kreditkarte nicht mehr möglich. Aus diesem Grund werden Prepaid-Kreditkarten ohne Schufa herausgegeben.

Eine Prepaid-Kreditkarte bietet mehrere Vorteile:

  • Volle Kontrolle über die Kosten, da nur ausgegeben werden kann, was zuvor als Guthaben aufgeladen wurde
  • Auch bei schlechter Bonität erhältlich
  • Auch für Kinder
  • Weltweit Millionen Akzeptanzstellen

Die Kosten für eine Prepaid-Kreditkarte sind abhängig von der herausgebenden Bank und liegen zwischen 0 – 100 Euro pro Jahr. Zusätzlich kommen die Kosten für den Einsatz der Prepaid-Kreditkarte (Bezahlung, Geld abheben) hinzu. Auch deren Höhe differiert und wird vom Herauseber der Prepaid-Kreditkarte festgelegt. Eine kostenlose Prepaid Card ist nur selten zu finden.

Die meisten Herausgeber von Prepaid-Kreditkarten verzichten auf eine Schufa-Prüfung, so dass Sie eine Prepaid-Kreditkarte auch bei negativer Bonität erhalten. Das liegt daran, dass Banken für eine Prepaid-Kreditkarte keinen Kreditrahmen gewähren. Mit anderen Worten: In der Regel erhalten Sie problemlos eine Prepaid-Kreditkarte ohne Schufa.

Kostenlose Prepaid-Kreditkarten werden nicht oder nur selten herausgegeben. Ein Grund dafür ist, dass eine Prepaid-Kreditkarte nicht überzogen werden kann. Das heißt, dass eine große Einnahmequelle für das herausgebende Finanzinstitut – nämlich die Überziehungszinsen – bei einer Prepaid-Kreditkarte entfällt. Während sich eine normale Kreditkarte durch die erhobenen Zinsen für den Kartenherausgeber gewissermaßen refinanziert, leistet eine kostenlose Prepaid-Kreditkarte dies nicht. Entsprechend ist eine kostenlose Prepaid Kreditkarte ohne Schufa nur schwer zu finden.

Häufig können Sie mit Prepaid-Karten kostenlos Bargeld abheben. De facto hängt dies von den jeweiligen Bedingungen der Karte und des Kartenherausgebers ab. Teilweise können Sie deshalb mit Prepaid-Karten nicht weltweit kostenlos Bargeld abheben, sondern nur in bestimmten Regionen. So gibt es Prepaid-Karten, mit denen sie in der Euro-Zone kostenlos Bargeld abheben können, nicht aber rund um den Globus – dies gilt für eine Visa-Karte ebenso wie für eine Mastercard. Möchten Sie die beste Prepaid-Kreditkarte für Ihre Anforderungen finden, sollten Sie sich aufladbare Kreditkarten in Bezug auf folgende Aspekte prüfen:

  • Gibt es ein Netzwerk von Geldautomaten, zu dem der Herausgeber der Karte gehört, so dass Sie an bestimmten Automaten weltweit kostenlos Bargeld abheben können, oder nicht?
  • Wie lauten die spezifischen Vertragsbedingungen? Mit einigen Prepaid-Karten können Sie bis zu einer bestimmten Summe kostenlos Bargeld abheben oder eine bestimmte Anzahl an kostenfreien Abhebungen vornehmen.

Ob kostenlose Abhebungen möglich sind, hängt zudem von weiteren Faktoren ab, dem Land, in dem Geld abgehoben wird und den spezifischen, mit diesem einhergehenden Konditionen. Entsprechend variieren die Kosten für das Abheben von Bargeld.

Diese Seiten könnten Sie interessieren:

Über die Autorin
Lisa Hofmann
Lisa Hofmann hat im Oktober 2020 ihren Bachelor of Arts in British American Studies mit Nebenfach Verwaltungswissenschaft erhalten und ist seit November 2020 Teil der qmedia-Redaktion. Im Oktober 2021 begann sie zusätzlich ein Masterstudium an der Universität zu Köln.