Änderungen zum Jahreswechsel: Hanseatic Bank kündigt Partnerkarten
von Charlotte Ruzanski
Hanseatic Bank kündigt Partnerkarten
© dusanpetkovic / iStock

Zum 1. Januar 2021 wartet die Hanseatic Bank mit einigen Änderungen auf. Per E-Mail wurden die Kunden darüber informiert, dass u.a. die Freigabe von Online-Zahlungen nur noch über die App möglich ist. Am Ende der E-Mail erwartet die Inhaber der GenialCard noch eine unschöne Überraschung: Die Bank stellt das Partnerkarten-Programm ein.

Konsequenzen für die Partnerkarten

Bislang konnten die Inhaber der GenialCard eine weitere Kreditkarte für ihren Partner oder ihre Partnerin, für die Kinder oder die Eltern ausstellen lassen. Dies ist nun nicht mehr möglich. Durch die Beendigung des Partnerkartenprogramms werden alle bestehenden Partnerkarten zum Jahresende gekündigt. Natürlich können die bisherigen Partnerkarten-Inhaber selbst eine Karte beantragen. Ob diese ausgestellt wird, hängt jedoch von der Bonität der betreffenden Person ab.

Fazit

Wieso die Partnerkarten in Zukunft nicht mehr ausgestellt werden, ist nicht ganz verständlich. Die Vermutung liegt nahe, dass dieser Schritt etwas mit der App zu tun hat. Aber dafür wären auch andere Lösungen denkbar gewesen. Zum Beispiel hätte man – wie bei vielen Banken üblich – ein TAN-Verfahren via SMS entwickeln können. Tatsache ist, dass sich die Hanseatic Bank mit diesem Vorgehen einen Wettbewerbsnachteil verschafft, da viele Banken zusätzlich zu ihren Kreditkarten zusätzliche Karten anbieten. Dies ist entweder kostenlos oder gegen Aufpreis möglich.

Über die Autorin
Charlotte Ruzanski
Charlotte Ruzanski hat nach ihrem Bachelor-Studium der deutschen Sprach- und Literaturwissenschaft / Skandinavistik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau im Sommersemester 2013 ihren Master der allgemeinen Sprachwissenschaft abgeschlossen. Seit Oktober 2013 ist sie Teil der Redaktion der qmedia GmbH.